„… jenseits des Streites der Parteien …“ - Erinnerungen von Hans Dichgans (1981)

„Eine politische Entscheidung wird umso tragfähiger, je breiter der Konsens reicht, auf dem sie ruht. Nun faßt der Bundestag bis heute die meisten seiner Beschlüsse mit großen Mehrheiten. Aber die Struktur Regierung/Opposition ist auf Streit angelegt, insbesondere dann, wenn das Fernsehen zuschaut.

Im parlamentarischen System der Bundesrepublik gibt es nun eine besondere Einrichtung, deren Arbeit ausschließlich auf die Herstellung von politischem Konsens zieht, die Interparlamentarische Arbeitsgemeinschaft (IPA). Im Jahre 1952 schlossen sich in München Abgeordnete aus dem Bundestag und aus allen Landtagen zusammen, mit dem Ziel, jenseits des Streites der Parteien nach einverständlichen Lösungen zu suchen. Dabei geht es insbesondere auch darum, Konsens zwischen dem Bundestag und den Länderparlamenten zu erreichen, die ja sonst unabhängig voneinander agieren.

Die größten Erfolge hatte die IPA im Bereich von Neuland, wo es zunächst noch keine politisch fixierten Gegensätze gab. Sie war das erste Gremium, das sich mit dem damals abseitigen Bereich des Umweltschutzes befaßte.“

Quelle: Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Aufzeichnungen und Erinnerungen, 1981, S. 202f