Albert Schulze Vellinghausen – 1905-1967

» Bestandsinformationen / Collection overview

Signatur: G004
Lagerort / Repository:

ZADIK, Magazin

Bestandsbildner / Creator:

Albert Schulze Vellinghausen, Christoph Vowinckel

Titel / Title:

Albert Schulze Vellinghausen

Laufzeit / Dates:

1905-1967

Umfang / Quantity:

9 Regalmeter

Sprache der Archivalien / Language of materials:

ger, eng, fre

Provenienz / Provenance:

Christoph Vowinckel

Steht in Beziehung zu / Related Material:

A 1, A 2, A 5

Zu zitieren als / Preferred Citation:

Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels ZADIK, Köln, G 4,...

Zugänglichkeit / Restrictions on Access:

keine Restriktionen

»Besitzverhältnis und Nutzungsrecht / Ownership and Literary:

Zentralarchiv des Internationalen Kunsthandels, ZADIK

» Personen / Persons

» (op) art galerie-Galerie Hans Mayer
» Yaacov Agam
» Akademie der Künste, Berlin
» Josef Albers
» Pierre Alechinsky
» Horst Antes
» Karel Appel
» Arbeitsgemeinschaft Kultureller Organisationen, Wilhelm Adams
» Alexander Archipenko
» Giulio Carlo Argan
» Hans Arp
» Johannes Asmus
» Atelier Riehentor
» Azuma
» Hermann Bachmann
» Badischer Kunstverein e.V.
» Alfred Baedeker
» Hans Baldung Grien
» Carl Bänfer
» Ernst Barlach
» Friedel Battenberg
» Wolf Graf von Baudissin
» Friedhelm Baukloh
» Willi Baumeister
» Jean René Bazaine
» André Gustave Beaudin
» Bernd Becher
» Hilla Becher
» Ewald Becker
» Samuel Beckett
» Max Beckmann
» Sylvie Beguin
» Rudolf Belling
» Bernardo Bellotto
» Gerrit Benner
» John F. Bennett
» Frédéric Benrath
» Aldo Bergamini
» René Berger
» Miguel Berrocal
» Hans Best
» Joseph Beuys
» Ernst Beyeler
» Julius Bissier
» Roger Bissière
» Karl von Blaas
» René Block
» Arnold Bode
» Hartmut Böhm
» Pierre Bonnard
» Hieronymus Bosch
» Georges Braque
» Brassaï
» Bertolt Brecht
» Peter Brüning
» Gernot Bubenik
» Bücherstube am Dom
» Otto Bernhard Friedrich Burrmeister
» Wilhelm M. Busch
» Alexander Calder
» Antonio Calderara
» Heinrich Campendonk
» Robert Capa
» Michelangelo Merisi Caravaggio
» Centraal Museum Utrecht
» Marc Chagall
» Eduardo Chillida
» Emil Cimiotti
» Clemens-Sels-Museum Neuss
» Mara Coccia
» Jean Cocteau
» Bernhard Cohen
» Constant
» Lovis Corinth
» Axel Corti
» Roberto Crippa
» Enrico Crispolti
» Ernst Robert Curtius
» Roel D' Haese
» Leonardo Da Vinci
» Giorgio de Chirico
» Edgar Degas
» Jean Degottex
» Robert Delaunay
» Maurice Denis
» Robyn Denny
» Gustav Deppe
» André Derain
» Charles Despiau
» Die Brücke
» Die Freie Künstlergemeinschaft Schanze e. V.
» Hans-Jürgen Diehl
» Rolf-Gunter Dienst
» Jim Dine
» Otto Dix
» documenta
» Werner Doede
» Dagmar zu Dohna-Baudissin
» Günter Dohr
» Dom-Galerie
» Donnerstag-Gesellschaft
» Tom Doyle
» Jean Dubuffet
» Raoul Dufy
» Albrecht Dürer
» Jean Effel
» James Ensor
» Maurice Estève
» André Evrard
» Joseph Fassbender
» Jean Fautrier
» Lyonel Feininger
» Toni Feldenkirchen
» Firma C. H. Boehringer & Sohn:
» Fischbach Gallery
» Peter Fischer
» Alfred Flechtheim
» Robert Fleck
» Adolf Fleischmann
» Lucio Fontana
» Kurt Forberg
» Sam Francis
» Frankfurter Allgemeine Zeitung
» Frans-Hals-Museum
» Otto Freundlich
» Kurt Fried
» Heiner Friedrich
» Galerie 123
» Galerie 22
» Galerie Aenne Abels
» Galerie Aujourd'hui
» Galerie Beyeler
» Galerie Bremer
» Galerie Brusberg
» Galerie Charles Lienhard
» Galerie Contour
» Galerie Der Spiegel
» Galerie Dieter Wilbrand
» Galerie DuMont
» Galerie espace
» Galerie Felix Handschin
» Galerie Gmurzynska
» Galerie Gunar
» Galerie Günther Franke
» Galerie Hans-Jürgen Müller
» Galerie Heiner Friedrich
» Galerie Hella Nebelung
» Galerie Inge Ahlers
» Galerie Jöllenbeck
» Galerie Jörg Walter Koch
» Galerie Kornfeld
» Galerie Krugier
» Galerie Louis Carré & Cie
» Galerie Louise Leiris
» Galerie M. E. Thelen
» Galerie Magdalene Sothmann
» Galerie nächst St. Stephan
» Galerie Niepel
» Galerie Parnass
» Galerie Pauli
» Galerie Ricke
» Galerie Rudolf Zwirner
» Galerie S
» Galerie Schmela
» Galerie Seide
» Galerie Springer
» Galerie Theo Hill
» Galerie Thomas
» Galerie Tobiès & Silex, Köln
» Galerie Utermann
» Galerie Vömel
» Galerie Wilhelm Grosshennig
» Galleria Schwarz
» Klaus Gallwitz
» Winfred Gaul
» Klaus Gebhard
» Eduard (Karl Franz Ed.) von Gebhardt
» Johannes Geccelli
» Otto Geigenberger
» Rupprecht Geiger
» Vic Gentils
» Gewerbemuseum Basel
» Alberto Giacometti
» Werner Gilles
» James Gillray
» Raimund Girke
» Julio Girona
» Albert Gleizes
» Hugo van der Goes
» Vincent Willem van Gogh
» Julio González
» Eva Gräfin Görtz
» Gotthard Graubner
» El (Dominikos Theotokopulos) Greco
» HAP Grieshaber
» Juan Gris
» Thomas Grochowiak
» Will Grohmann
» Walter Gropius
» Gustaf Gründgens
» Gruppe 53
» Wolfgang Gurlitt
» Gustav-Lübcke-Museum Hamm
» Dieter Haack
» Hans Haacke
» Werner Haftmann
» Rudolf Hagelstange
» Wolfgang Hahn
» Otto Herbert Hajek
» Felix Handschin
» Hans Hartung
» August Haseke
» Gottfried Hasenkamp
» Eva Hauptmann
» Emil van Hauth
» Willem Claesz Heda
» Erwin Heerich
» Bernhard Heiliger
» Helmut Heißenbüttel
» Werner Heldt
» Dieter Helms
» Helmut Hentrich
» Auguste Herbin
» Karl-Heinz Hering
» Ernst Hermanns
» Michael Hertz
» Anton Heyboer
» David Hockney
» Gerhard Hoehme
» Bernhard Hoetger
» Rudolf Hoflehner
» Katsushika Hokusai
» Wolfgang Hollegha
» Dieter Honisch
» Friede Hunziker
» Alfonso Hüppi
» Max Imdahl
» Robert Indiana
» Johannes Itten
» Hans Henny Jahnn
» Rolf Jährling
» Georg Jappe
» Alexej von Jawlensky
» Gotthard Jedlicka
» Alfred Jensen
» Raimer Jochims
» Jasper Johns
» Junger Westen
» Kaiser Wilhelm Museum
» Wassily Kandinsky
» Karl-Ernst-Osthaus Musem Hagen
» Erich Kästner
» Ida Kerkovius
» Kestnergesellschaft
» Emil Kiess
» Ernst Ludwig Kirchner
» Anna Klapheck
» Konrad Klapheck
» Paul Klee
» Woldemar Klein
» Yves Klein
» Kleiner Raum Clasing
» Franz Kline
» Klipstein
» Georg Kolbe
» Kölnischer Kunstverein
» Kasper König
» Sigrid Kopfermann
» Harry Kramer
» Franz Krause
» Dieter Krieg
» Kröller-Müller Museum
» Kunsthalle Basel
» Kunsthalle Bern
» Kunsthalle Darmstadt
» Kunsthaus Lempertz
» Kunstkabinett Klihm
» Künstlersiedlung Halfmannshof
» Kunstmuseum Düsseldorf
» Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum – Campusmuseum
» Kunstverein Baden Baden
» Kunstverein Basel
» Kunstverein Bochum
» Kunstverein Düsseldorf
» Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen
» Kunstverein Hannover
» František Kupka
» Paul Erich Küppers
» Sophie Küppers-El Lissitzky
» Yayoi Kusama
» La Biennale di Venezia
» Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster
» L'Attico
» Henri Laurens
» Le Corbusier
» Walter Leblanc
» Bart van der Leck
» Fernand Léger
» Kurt Lehmann
» Wilhelm Lehmbruck
» Louise Leiris
» Fritz Levedag
» Roy Lichtenstein
» Walter Linck
» Margrit Linck-Daepp
» Carl Linfert
» Jaques Lipchitz
» Maurice Lipsi
» El Lissitzky
» Larissa Litwinow
» Francesco Lo Savio
» Wilhelm Loth
» Jean Lurcat
» Heinz Mack
» August Macke
» René Magritte
» Christa Mahlow
» Dietrich Mahlow
» Aristide Maillol
» Zbigniew Makowski
» Robert Malaval
» Alfred Manessier
» Paul Mansouroff
» Franz Marc
» Gerhard Marcks
» Louis Marcoussis
» Hans von Marées
» Marino Marini
» Ewald Mataré
» Hanna Mataré
» Georges Mathieu
» Brigitte Matschinsky-Denninghoff
» Almir Mavignier
» Ludwig Meidner
» Julius Meier-Graefe
» Georg Meistermann
» Edeltrud Meistermann-Seeger
» Melchers
» Franz Meyer
» Hanns Meyer
» Josef Mikl
» Georg Minne
» Joan Miró
» Joan Miró
» Paula Modersohn-Becker
» László Moholy-Nagy
» Piet Mondrian
» Henry Moore
» Jaap Mooy
» Gustave Moreau
» François Morellet
» Wilhelm Morgner
» Richard Mortensen
» Hans-Jürgen Müller
» Edvard Munch
» Musée cantonale des Beaux-Arts
» Museen der Stadt Recklinghausen
» Museen Eigelsteintorburg Köln
» Museum am Ostwall
» Museum Folkwang Essen
» Museum Haus Lange
» Museum Morsbroich
» Ernst Wilhelm Nay
» E. R. Nele
» Egon Karl Nicolaus
» Emil Nolde
» Herbert Oehm
» Karl-Ernst Oertel
» Tim Osborne
» Rudolf Willem Daan Oxenaar
» Palazzo Grassi
» Alice Pauli
» John Pearson
» Hubert Petschnigg
» Georg Karl Pfahler
» Max Pfeiffer Watenphul
» Pham-Tang
» Francis Picabia
» Pablo Ruiz Picasso
» Otto Piene
» Sebastiano del Piombo
» Max Planck
» Nelly Planck
» Hans Platschek
» Uli Pohl
» Serge Poliakoff
» Jackson Pollock
» Günther Pooch
» Concetto Pozzati
» Markus Prachensky
» Mario Prassinos
» Hans Purrmann
» Lothar Quinte
» Arnulf Rainer
» Robert Rauschenberg
» Rautenstrauch-Joest-Museum
» Martial Raysse
» Herbert Read
» Hans Reichel
» Rembrandt van Rijn
» Pierre Auguste Renoir
» Rheinisches Landesmuseum Bonn
» Germaine Richier
» Rolf Ricke
» Bridget Louise Riley
» Jean-Paul Riopelle
» Robert Fraser Gallery
» Auguste Rodin
» Marie-Louise von Rogister
» Christian Rohlfs
» Anton Rooskens
» Mark Rothko
» Rotraut (Klein-Moquay)
» Ulrich Rückriem
» Arnold Rüdlinger
» Sep Ruf
» Marianne Ruhloff
» Karl Ruhrberg
» Ruhrfestspiele Recklinghausen
» Max Rychner
» Rolf Sackenheim
» Willem J. H. B. Sandberg
» Antonio Sanfilippo
» Giuseppe Santomaso
» Marcel Schaffner
» Fritz Schalk
» Paul Schallück
» Schloss Cappenberg
» Wilhelm Schlote
» Werner Schmalenbach
» Alfred Schmela
» Georg Schmidt
» Karl Hugo Schmölz
» Wilhelm Schmurr
» Uwe M. Schneede
» Werner Scholz
» Anneliese Schröder
» Bernard Schultze
» Ursula Schultze-Bluhm
» Albert Schulze Vellinghausen
» Emil Schumacher
» Sarah Schumann
» Arturo Schwarz
» Kurt Schwitters
» Horst Schwitzki
» Jaroslaw Serpan
» Gino Severini
» Dale Shuffler
» Heinrich Siepmann
» Renée Sintenis
» Kurt Sohns
» K.R.H. Sonderborg
» Jésus Rafael Soto
» Louis Soutter
» Alfons Spielhoff
» Ferdinand Spindel
» Bernhard Sprengel
» Sprengel Museum Hannover
» Städtische Kunsthalle Recklinghausen
» Nicolas de Stael
» Stedelijk Museum
» Gustav Stein
» Saul Steinberg
» Dolf Sternberger
» Guido Strazza
» Paul Strecker
» Eva Stünke
» Hein Stünke
» Kumi Sugai
» Takis
» Antoni Tàpies
» Tate Modern
» The Baltimore Museum of Art,
» Fred Thieler
» Hans Thoma
» Raimund Thomas
» Jean Tinguely
» Manfred Tischer
» Hans Tisdall
» Mark George Tobey
» Henri de Toulouse-Lautrec
» Eduard Trier
» Hann Trier
» Heinz Trökes
» Nina Tryggvadottir
» Cy Twombly
» Raoul Ubac
» Günther Uecker
» Hans Uhlmann
» Reva Urban
» Maurice Utrillo
» Paul Ambroise Valéry
» Victor Vasarely
» Bram van Velde
» Henry van de Velde
» Willem van de Velde
» Jef Verheyen
» Villa Hügel Essen
» Carel Visser
» Bernd Völkle
» Alex Vömel
» Wibke von Bonin
» Tisa von der Schulenburg
» Lilly von Schnitzler
» Friedrich Vordemberge-Gildewart
» Christoph Vowinckel
» Martin Wackernagel
» Jaap Wagemaker
» Ben Wagin
» Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
» Hans Werdehausen
» Hendrik Nicolaas Werkman
» Theodor Werner
» Friedrich Werthmann
» Wilhelm Wessel
» Irmgart Wessel-Zumloh
» Westfälischer Kunstverein
» Rogier van der Weyden
» Hermann Wiesler
» Edy de Wilde
» Wilhelm-Lehmbruck-Museum
» Fritz Winter
» Isaac Witkin
» Heinrich Wölfflin
» Wols
» Fritz Wotruba
» Ossip Zadkine
» Rudolf Zeitler
» Ferdinand Ziersch
» Rudolf Zwirner

» Akten / files

Geschichte des Bestandsbildners / Historical note of the creator:

Prof. Albert Schulze Vellinghausen = A.S.V (1905-1967)
Pseudonyme: Lambert Einhaus, Friedrich Zephir, C 4, Lynkeus

ASV gründete nach einem Studium der Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte und Archäologie (seit 1926) die "Bücherstube am Dom" in Köln. 1949 bis 1953 arbeitete er als Theaterkritiker für den Düsseldorfer "Mittag", seit 1953 war er als Kritiker der FAZ tätig. Bereits in der "Bücherstuben"-Zeit unterstützte er von den Nationalsozialisten ausgegrenzte Künstler durch Ankäufe. Im Nachkriegsdeutschland hat er sich als Sammler und Kritiker in außergewöhnlicher Weise für die kulturelle Entwicklung des Ruhrgebiets eingesetzt. Er begleitete die 1948 in Recklinghausen gegründete Künstlergruppe "junger westen", zu der Künstler wie Emil Schumacher, H.A.P. Grieshaber, Thomas Grochowiak, Heinrich Siepmann und Fritz Winter zählen. Er führte Eugène Ionesco und Jean-Paul Sartre in Deutschland ein und engagierte sich als Theaterkritiker für das Bochumer Theater und die Ruhrfestspiele in Recklinghausen. 1964 bis 1967 stellte er seine Kunstsammlung in dem geerbten Haus Kley in Dortmund aus, einem Ort, den er nicht nur bewohnte, sondern auch als einen öffentlichen Raum für Theater, Kunst, Literatur und Musik nutzte. 1965 wurde ihm der Professorentitel verliehen. Nach seinem Tod vermachte er seine Kunstsammlung dem Kunsthistorischen Institut der Ruhr-Universität Bochum.

Biografie:
Friedrich Heinrich Albert Schulze Vellinghausen wurde am 30. Mai 1905 in Bochum-Werne in eine Familie der "Ruhraristokratie" geboren. Sein Vater war Bergwerksdirektor, die Mutter verfügte über landwirtschaftlichen Grundbesitz.
Ab 1924 studierte er Jura und französische Linguistik in Genf, später in Freiburg, München und Köln; 1926 wechselte er zu Kunstgeschichte und Archäologie bzw. Kunstgeschichte, Geschichte und Philosophie (die Angaben hierzu variieren). In Bonn war er Schüler von Paul Clemen und Wilhelm Worringer, in Wien studierte er bei Julius von Schlosser. Der Kontakt mit jenen Lehrern und weiteren Persönlichkeiten, etwa Ernst Robert Curtius, und zahlreichen Künstlern sowie Schriftstellern prägten ihn nachhaltig. Nach seinem Studium ging er zuächst nach Berlin und Wien, Anfang der 30er Jahre nach Köln. Dort war er Mitgründer bzw. Teilhaber der Bücherstube am Dom. Während der NS-Zeit ab 1932/33 und der Kriegsjahre arbeitete er als Buchhändler. Im Sommer 1940 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen. Da nicht kriegstauglich, kämpfte Schulze Vellinghausen jedoch nie an der Front, sondern war als Dolmetscher in einem Gefangenenlager nördlich von Recklinghausen eingesetzt. Sein privater Wohnsitz war zu dieser Zeit der Paulinenhof in der Nähe von Hervest-Dorsten. Im Juli 1944 heiratete ASV die Künstlerin Marie Luise von Rogister.
Schulze Vellinghausen begann zwar recht früh mit dem Schreiben - er verfaßte kurze Erzählungen, schwankhafte Theaterstücke für Feiern im Freundes- und Familienkreis, vor allem aber Gedichte - veröffentlichte jedoch keines dieser Werke. Erst ab 1947 begann er, journalistisch für die Züricher Tat und den Berliner Kurier zu arbeiten. In den Jahren zwischen 1949 und 1953 war er als Theaterkritiker des Düsseldorfer Mittag tätig, und ab 1953 schrieb er als Kulturreferent für Nordrhein-Westfalen bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, und es waren die in dieser Funktion verfaßten Kritiken, die seinen Ruf begründen. Zu den regelmäßigen Beiträgen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung traten seit den 60er Jahren verstärkt Eröffnungsreden und Katalogtexte zu Ausstellungen moderner und junger, deutscher und internationaler Kunst hinzu.
Ab 1964 wohnte ASV auf dem von der Mutter ererbten Gutshof Kley bei Dortmund; hier baute er seine persönliche Kunstsammlung auf, die er später als kleines Museum zugänglich machte und im Jahr 1967 der Ruhr-Universität Bochum stiftete.
1965 wurde ihm anlässlich seines 60. Geburtstages durch den Kultusminister von Nordrhein-Westfalen der Professorentitel verliehen - gewissermaßen als Würdigung für sein Gesamtwerk. Im selben Jahr wurde er auch in den PEN-Club aufgenommen; außerdem war er Mitglied der Internationalen Kunstkritikervereinigung AICA (Association Internationale des Critiques d'Art). ASV, der sich trotz einer Herzkrankheit nicht schonte, sondern beständig weiterarbeitete, starb am 23. Mai 1967 in Dortmund.
Schulze Vellinghausen hat nur wenige eigenständige Buchpublikationen hinterlassen: abgesehen von vereinzelten monographischen Beiträgen u.a. über Maria Wimmer, Hann Trier und Walter Linck entstanden aus der Fülle von Artikeln lediglich die Zusammenstellung Theaterkritik 1952-1960 und ein Kompendium. Seine Schriften zur Kunst, Anspielungen - 7000 Jahre Kunst spiegeln sich in Reden, Kritiken und Aufsätzen wider. Außerdem war er Mitherausgeber des Bandes Der Junge Westen - Deutsche Kunst nach Willi Baumeister.

Eigene Publikationen:
"Anspielungen - Ausgewählte Reden, Aufsätze, Kritiken zur bildenden Kunst, Literatur, Archtitektur etc." (Friedrich Verlag, 1962)

Umfang und Inhalt / Scope and content:

Inhalt: Der Bestand stellt sich in vielerlei Hinsicht einzigartig dar, denn es finden sich nicht nur Akten zur Kunstgeschichte sondern auch zur Literatur-, Musik- und Theatergeschichte. Gepaart mit interessanten Aspekten der Zeitgeschichte spiegeln sie die kulturelle Vielfalt im Leben von Albert Schulze Vellinghausen wider. Den größten und bedeutendsten Teil des Bestandes macht die Korrespondenz Albert Schulze Vellinghausens aus. Es sind wichtige Künstlerbriefe erhalten, teilweise mit Originalzeichnungen oder Drucken. Über die Korrespondenz lassen sich seine Kontakte zu Galerien und Museen nachweisen. Anhand des überlieferten Fotomaterials eröffnen sich Einblicke in die Tätigkeit Albert Schulze Vellinghausens als Redner bei Ausstellungseröffnungen in Galerien und anderen Institutionen. Sein Engagement für die documenta wird deutlich und sein Umgang mit KunstkritikerInnen im Inn- und Ausland. Die Entstehung seiner Sammlung lässt sich anhand der Akten ebenfalls nachvollziehen. Die journalistischen Aktivitäten Albert Schulze Vellinghausens sind durch die komplett überlieferten Zeitungsartikel erfasst. Die umfassende Handbibliothek und die fotografische Dokumentation der Artikel ermöglichen Einblicke in seine Arbeitsweise. Das Buchhandels-, Verlags- und Zeitungswesen macht einen wichtigen Teil dieses extraordinären Archivbestands aus (z.B. Korrespondenz mit der Bücherstube oder der Redaktion der FAZ). Sein Kontakt mit Bühnen und SchauspielerInnen seiner Zeit war intensiv und so finden sich viele Briefe und Materialien aus dem Theaterbereich im Bestand. Albert Schulze Vellinghausen's literarische Ambitionen lassen sich an einzelnen Gedichts- und Textentwürfen nachvollziehen. Da Albert Schulze Vellinghausen der so genannten Ruhraristokratie angehörte, beinhaltet der Bestand Zeugnisse aus Deutschen Adelshäusern und Korrespondenz mit den unterschiedlichen Botschaften. Darüber hinaus findet sich beeindruckende private Korrespondenz, die in den Kosmos ASV und in seine Zeit einführt. Der Bestand beinhaltet private Dokumente wie seine Geburtsanzeige, Reisepässe oder Sterbeurkunde, sowie Dokumente zur Hochzeit seiner Eltern. Der Bestand beinhaltet auch das Testament von Albert Schulze Vellinghausen und reichhaltige Unterlagen zur Testamentsvollstreckung. Zustand: Ein großer Teil der frühen Korrespondenz an Albert Schulze Vellinghausen ist handschriftlich verfasst und damit besonders zu schützen. Vor allem die Durchschriften der Briefe von Albert Schulze Vellinghausen sind in einem bedenklichen Zustand. Auch die Zeitungsartikel sind teils brüchig. Deshalb ist der Bestand komplett digital erfasst.

Systematisierung / Arrangement:

Systematik: Der Bestand präsentiert sich nicht homogen. Die Korrespondenz ist meist nicht nach privatem und geschäftlichem Schriftwechsel getrennt. So befanden sich vor allem in den 1940er Jahren Briefe der Mutter neben dem Briefwechsel mit der Bücherstube oder später mit Künstlern wie Ewald Mataré. Um das Provenienzprinzip nicht zu durchbrechen, ist die Sortierung jedoch weitestgehend beibehalten worden. Um den Umgang mit den Archivalien zu erleichtern, sind die Akten teilweise umgebettet worden. Die wichtigsten und umfassendsten Künstlerkorrespondenzen sind nun in einzelnen Akten archiviert (siehe V, 23-26). Die Korrespondenz ist meist nach Jahren geordnet und nach Schriftwechsel von und an ASV. Diese Logik wird jedoch gelegentlich durchbrochen und es finden sich auch Anschreiben und Antwortbrief in einer Akte. Teilweise beinhaltet eine Akte den Briefwechsel mit einer oder mehreren Personen, der sich thematisch auf einen Sachverhalt bezieht und sich über Jahre erstrecken kann.