26.2.1926 – 22.12.2018

In memoriam Dr. Horst Richter

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Horst Richter, der langjährige Präsident der AICA-Sektion der Bundesrepublik Deutschland am 22. Dezember 2018 in Köln gestorben. Seine Präsidentschaft 1975 eröffnete für die damals nur westdeutsche AICA-Sektion ein Kapitel der Konsolidierung und der Kontinuität, der internationalen Anerkennung, der sukzessiven Erweiterung und Verjüngung des Kreises der Mitglieder. Die Jahre zuvor waren gleichermaßen von Unübersichtlichkeit und häufiger Lähmung gekennzeichnet und müssen im Grunde zur Vorgeschichte der westdeutschen AICA-Sektion gerechnet werden. Zwar vermochte die AICA-Sektion der DDR noch vor der Bundesrepublik den internationalen Kongress von 1974 zu veranstalten und damit im Zeichen des anhaltenden Ost-West-Konfliktes einen beachteten Prestigeerfolg erzielen. Doch drei Jahr später zog die Bundesrepublik Deutschland unter Richters Ägide im Zusammenhang mit der documenta 6 nach, und der internationale Kongress in Kassel und Köln ging als einer der lebhaftesten, diskussionsfreudigsten und kontroversesten kunstkritischen Diskurse in die Geschichte der AICA ein. Zweifellos zählt er zu den äußeren Glanzpunkten der Präsidentschaft des am 26. Februar 1926 in Leipzig geborenen Horst Richter, dessen Amtszeit 1989 endete.

In Köln hatte er von 1951 bis 1956 Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Germanistik studiert, ein Jahr später wurde er promoviert. Der UNESCO-Kommission diente Horst Richter von 1960 als Pressereferent und ab 1971 bis 1989, zunächst in Köln, dann in Bonn als stellvertretender Generalsekretär. Für den „Kölner Stadt Anzeiger“ und für die „Weltkunst“ schrieb Richter gleichzeitig viel gelesene Kunstkritiken. Darüber hinaus verfasste er zahlreiche Bücher, von denen seine „Geschichte der Malerei im 20. Jahrhundert“ im DuMont Verlag nicht weniger als 10 oft erweiterte Auflagen erreichte. Dem Kölner „Progressiven“ Anton Räderscheidt widmete er die erste Monografie überhaupt. Als Rundfunkjournalist war Horst Richter außerdem für die Deutsche Welle und den WDR tätig. Seine El Lissitzky-Monographie 1958 dokumentiert ein wachsendes Interesse für den Konstruktivismus, namentlich für seine im Westen kaum zur Kenntnis genommenen osteuropäischen Varianten. Richter gehörte zu den einflussreichsten und renommiertesten Kunstkritikern in der Bundesrepublik Deutschland. Sein klares ästhetisches Urteil verriet große Sachkunde und bezeugte die Souveränität und Gelassenheit seiner kunstkritischen Haltung. Von den künstlerischen Grabenkämpfen der 1960er und 1970er Jahre hielt er sich dagegen weitgehend fern und dank seines diplomatischen Geschicks gelang es ihm, sie ebenso der westdeutschen Sektion der AICA zu ersparen.

Klaus Honnef, 2. Januar 2019

Die Martin-Lantzsch-Nötzel-Stiftung lädt ein zu einer Gedenkfeier am 25. Januar 2019, 17.00 Uhr in der Richard-Wagner-Straße 25

http://aica.de/ueberuns/nachrufe/2018.html

http://www.lantzsch-noetzel.de/news.html

http://www.artcontent.de/zadik/bestand.aspx?b_id=244

Horst Richter während einer Eröffnungsrede, Foto: © Bernhard Ortner, Köln

Horst Richter während einer Eröffnungsrede, Fotograf: © Bernhard Ortner, Köln