Das ZADIK - Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e. V. ist das weltweit einzige Spezialarchiv zur Geschichte des Kunstmarkts. 1992 wurde es als Zentralarchiv des deutschen und internationalen Kunsthandels vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler BVDG gegründet. Seit 2001 arbeitet es in Kooperation mit der SK Stiftung Kultur der Sparkasse Köln Bonn, seit Ende 2014 ist es Forschungsarchiv an der Universität zu Köln.

Das ZADIK sammelt und bewahrt die Archive bedeutender Galerien, Kunsthandlungen und Auktionshäuser, Kuratorinnen und Kuratoren, Kunstkritikerinnen und Kunstkritiker, Sammlerinnen und Sammler, Fachfotografinnen und -fotografen und bietet damit ein Sammlungsrepertoire, das von traditionellen kunsthistorischen Archiven und Bibliotheken nicht gepflegt wird.

Das ZADIK steht sowohl Fachleuten als auch der interessierten Öffentlichkeit für Fragen und Recherchen offen und freut sich auf Ihren Besuch. Halten Sie sich auch auf unserer Facebook-Seiteüber aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.

In memoriam

In memoriam Dr. Horst Richter 26.2.1926 – 22.12.2018

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Horst Richter, der langjährige Präsident der AICA-Sektion der Bundesrepublik Deutschland am 22. Dezember 2018 in Köln gestorben. Seine Präsidentschaft 1975 eröffnete für die damals nur westdeutsche AICA-Sektion ein Kapitel der Konsolidierung und der Kontinuität, der internationalen Anerkennung, der sukzessiven Erweiterung und Verjüngung des Kreises der Mitglieder.

In memoriam Horst Richter

In memoriam Maria Rothe 22.5.1931 – 7.1.2019

Maria Rothes und Wolfgangs Rothes Galerie entstand aus dem Literaturverlag, den der spätere Literaturwissenschaftler Wolfgang Rothe 1954 noch als Student in Heidelberg gegründet hatte. Die Brücke von der Literatur zur bildenden Kunst schlug für Rothe und seine Frau Maria ihr Freund Hans Platschek, der für den Buchverlag Umschläge entwarf und sie 1957 in München mit seinen Künstlerkollegen Rolf Cavael und Fred Thieler zusammen brachte.

In memoriam Maria Rothe

Aktuelle Ausstellung

Köln im Kunstrausch – Zwischen Idealismus und Kommerz in den 80er Jahren

Die 1980er Jahre werden häufig als das Jahrzehnt des Kunstmarktbooms bezeichnet, in dem die Preise für Kunst explodierten und Rekordergebnisse erzielt wurden. Was geschah in einer Zeit als Kunst zum "Wirtschaftsfaktor" und zum "Spekulationsobjekt" wurde, als sich im Kunstmarkt die Globalisierung zu manifestieren begann?

Die Ausstellung blickt dazu auf die Stadt Köln und thematisiert die beiden Pole zwischen denen die Kunstszene oszillierte: Einerseits die kommerzielle Seite mit Großausstellungen wie Westkunst oder Bilderstreit, andererseits die alternativen Ausstellungsorte (Fuhrwerkswaage, Ultimate Akademie, Moltkerei Werkstatt etc.). Und natürlich die Künstler*innen, die teilweise anonym im öffentlichen Raum arbeiteten – Harald Naegeli oder Thomas Baumgärtel, der als Bananensprayer Kunstorte markierte – oder aber den Markt überhitzten, wie die Mülheimer Freiheit und andere 'Wilde'.

Köln im Kunstrausch

Kooperation mit der Universität zu Köln

Am 17.12.2014 unterschrieben das ZADIK und die Universität zu Köln einen Kooperationsvertrag, mit dem das ZADIK zum An-Institut der Universität, genauer gesagt, zum 'Forschungsarchiv an der Universität zu Köln' wurde. Mit diesem Vertrag wurde eine Zusammenarbeit institutionalisiert, die de facto schon seit über zehn Jahren bestanden hat. Zu den Ergebnissen dieser Zusammenarbeit gehört unter anderem der Masterstudienschwerpunkt 'Kunstgeschichte und Kunstmarkt', der von der Juniorprofessorin Dr. Nadine Oberste-Hetbleck geleitet wird.