29. November bis 31. März 2011

Herzlich, Ihr Max

Künstlerpost aus den Beständen des ZADIK

17.11. – 21.11.2010 auf der Cologne Fine Art & Antiques, Halle 11.2, Stand F1

29.11.2010 – 31.03.2011 im ZADIK, Im Mediapark 7, 50670 Köln

Zur Cologne Fine Art 2010 zeigte das ZADIK unter dem Titel "Herzlich, Ihr Max" (Max Ernst) eine Kabinettausstellung der schönsten Künstlerbriefe aus seinen Beständen. Präsentiert wurden inhaltlich wie optisch originelle Autographen bildender Künstler von internationalem Rang. Briefe von Ewald Mataré, Georg Meistermann, Emil Schumacher, K. O. Götz, Bernard Schultze oder Ernst Wilhelm Nay lassen die Zeit der Nachkriegs-Avantgarde wieder lebendig werden. Von kleinen Zeichnungen als Vignetten (Max Ernst, Gerhard Richter) bis hin zur Gestaltung der Nachricht als veritables Kunstwerk (Nam June Paik, Jean Tinguely) reicht das Spektrum des künstlerischen Einfallsreichtums. Zu lesen sind Geschichten über Kunst, Ausstellungen, Freundschaften, wobei nicht selten das liebe Geld im Mittelpunkt steht. Traurige Notsituationen (Richard Oelze) werden ebenso brieflich formuliert wie Freude über einen neuen Bildauftrag (Gerhard Richter). Mit poetischen Bettelbriefen, oft mit skurrilen Wortspielereien gespickt, wandte sich der Universalkünstler Diter Rot vornehmlich in der Mitte der sechziger Jahre an seinen Galeristen Rudolf Zwirner. Die umfangreichste Autographensammlung desZADIK bilden mit weit über 300 Stücken die Schriften von Max Ernst an die Galerien Michael Hertz (Bremen) und Der Spiegel (Köln), aus denen hier nur die schönsten und kuriosesten gezeigt werden. Die Briefe an Michael Hertz begleiten den Weg zur Drucklegung von Ernsts Meisterwerk 'Das Schnabelpaar', die Briefe an Hein und Eva Stünke von der Galerie Der Spiegel behandeln die Scheidung des Künstlers von seiner zweiten Frau Marie-Berthe Aurenche und die Entstehung des Künstlerbuches 'Paramythen' (1955) und des Mappenwerks "Histoire naturelle II" (1965).

Zur Ausstellung erschien ein opulenter Bildband im Verlag für moderne Kunst Nürnberg,

224 Seiten, mit zahlreichen Farbabbildungen.